Wie alles angefangen hat

Alles begann mit einer Idee von 12 jungen Frauen aus Tallinn, die zum Wohle der estnischen Studentenschaft beitragen und auch weiterhin Freundschaften aus der Schulzeit am Leben erhalten wollten. So wurde die Korporation (Studentinnenverbindung) Amicitia gegründet, deren Satzung am 21. November 1924 vom Rat der Universität Tartu genehmigt wurde. Dieser Tag wird daher auch als Gründungsdatum der Verbindung angesehen.

In den Jahren 1924 bis 1940 war das Leben im C!Q! ereignisreich: Die Bücherei wuchs, es wurden Lerngruppen für Englisch, Deutsch und Russisch gebildet, sowie ein Chor, eine Jass-Band und ein Frauen-Volleyballteam. Das Winter- und Sommerfest sowie der 5-Uhr-Tee wurden zu traditionellen Veranstaltungen. Es wurden Referat- und Literaturabende durchgeführt. Mit dem Aufblühen der Amicitia wurde die Damenverbindung so populär, dass man die Aufnahme von neuen Mitgliedern einschränken musste. Die jahrelange Freundschaft mit der lettischen Damenkorporation Imeria wurde im Jahr 1939 mit der Unterzeichnung eines Partnerschaftsvertrages besiegelt.

 

Das Ende… Oder doch nicht?

Im Jahr 1940 lösten die Besatzungskräfte Amicitia und alle anderen akademischen Studentenverbindungen auf. Amicas, die vor der Deportation und Okkupation in den Westen emigrierten, gründeten neue (Zweig-)Convente in Toronto (noch heute aktiv), New York und Seattle. Auch in Estland wurde die Tätigkeit nicht wirklich unterbrochen: Man feierte heimlich persönliche Feiertage und Festtage der Verbindung, es fanden die Versammlungen statt und man sammelte Mitgliedsbeiträge ein.

 

Neustiftung

Amicitia wurde im Jahr 1989 neugestiftet. Die alte Satzung wurde überarbeitet und die alten Philister gaben ihren Segen dazu, darunter auch zwei Gründungsmitglieder. Die neue Satzung wurde vom Rat der Universität Tartu am 28. April 1989 genehmigt. Seit dem Jahr 1991 hat Amicitia zwei Freundschaftsorganisationen: s!k! Imeria in Riga und Wiipurilainen Osakunta an der Universität Helsinki.